• Es ist Zeit sich zu verabschieden

    Am 1. Juni bin ich aus dem Landtag ausgeschieden und in den Ruhestand gewechselt. Ich danke allen für gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit und bin mir sicher, dass wir uns an anderer Stelle wiedersehen.

Mein Wahlkreisbüro schließt

Ich scheide heute aus dem Landtag von Nordrhein-Westfalen aus. Damit endet auch die Arbeit meines Wahlkreisbüros, über das ich in der Vergangenheit erreichbar war.

Land unterstützt Baumaßnahme am Bahnübergang Westricher Straße

Das Land Nordrhein-Westfalen unterstützt eine Baumaßnahme am Bahnübergang an der Westricher Straße. Dies gab der SPD-Landtagsabgeordnete Guntram Schneider am Donnerstag bekannt. Die Stadt Dortmund erhält einen Zuschuss von 50.000 Euro.

Dortmunder Schüler profitierten von Gute Schule 2020

Der Ausbau unserer Schulen gehört zu den wichtigsten Investitionen in die Zukunft unseres Landes. Deshalb hat die Landesregierung das Programm „Gute Schule 2020“ auf den Weg gebracht, das im Januar angelaufen ist und bis 2020 den Kommunen insgesamt zwei Milliarden Euro zur Sanierung und Modernisierung ihrer schulischen Infrastruktur zur Verfügung stellt. Das Programm stellt den Kommunen über die NRW.BANK Kreditkontingente bereit. Die Rückzahlung dieser Kredite wird dann vom Land übernommen, die Kommunen müssen hierfür kein eigenes Geld aufwenden. Erste Auswertungen zeigen, dass „Gute Schule 2020“ auf ein überwältigend großes Interesse in den Kommunen stößt.

Westrich soll ein Kinderhospiz bekommen

Seit 2012 pflegt das Hospiz St. Elisabeth im Schatten der Zeche Zollern zwischen Bövinghausen und Westrich Menschen, die an einer unheilbaren Krankheit leiden. In idyllischer Umgebung, von grünen Feldern umgeben, haben sie hier die Möglichkeit, die letzten Tage ihres Lebens in Frieden verbringen zu können. Nun plant die Elisabeth-Grümer-Hospiz-Stiftung, die Betreiberin des Hospizes ist, eine weitere Einrichtung in direkter Nachbarschaft. Zielgruppe: sterbenskranke Kinder und Jugendliche, die in der aktuellen Einrichtung nicht aufgenommen werden dürfen. Diese Pläne stellte Stiftungsvorsitzende Elisabeth Grümer bei einem Besuch im Hospiz Guntram Schneider und der Landtagskandidatin Anja Butschkau vor.