Guntram Schneiders beruflicher Werdegang

Lebenslauf

Vom Werkzeugmacher zum Minister. Das berufliche Leben von Guntram Schneider ist durch politisches und gewerkschaftliches Engagement geprägt. Erfahren Sie hier mehr über die beruflichen Stationen in seinem Leben.


geboren am 02. Juli 1951 in Gütersloh / Westfalen, verwitwet

1957 – 1965
Besuch der Volksschule in Gütersloh-Isselhorst

1965 – 1968
Ausbildung zum Werkzeugmacher bei der Fa. Thyssen Umformtechnik in Bielefeld-Brackwede

1968 – 1973
Tätigkeit als Werkzeugmacher, Jugendvertreter, Betriebsrat

1974
Besuch der Heimvolkshochschule Springe / Hannover

1974 – 1976
Leiter der DGB-Nebenstelle Halle / Westfalen, Jugendsekretär des DGB-Kreises Bielefeld

1976 – 1979
Leiter der Abteilung Jugend beim DGB-Landesbezirk NRW

1979 – 1982
Leiter des Büros des DGB-Landesbezirksvorsitzenden
in Nordrhein-Westfalen

1982 – 1985
Referatsleiter beim DGB-Bundesvorstand Abteilung Technologiepolitik, Abteilung ausländische Arbeitnehmer

1985 – 1990
Vorsitzender des DGB-Kreises Dortmund

1990 – 1994
Sekretär in der Vorstandsverwaltung der IG Metall, Abteilung Angestellte

1995 - 2006
1. Bevollmächtigter der IG Metall-Verwaltungsstelle Münster
Mitglied des Beirates der IG Metall, Mitglied des Vorstandes der DGB Region Münsterland

2006 - 2010
Vorsitzender des DGB-Bezirks NRW

15. Juli 2010 - 1. Oktober 2015
Minister für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen

seit Mai 2012 Landtagsabgeordneter für den Wahlkreis Dortmund IV (Hombruch, Hörde, Lütgendortmund), direkt gewählt