Meldung:

  • Düsseldorf, 02. Dezember 2014
Aus dem Ministerium für Arbeit, Integration & Soziales:

Guntram Schneider mit Georg-Schulhoff-Preis ausgezeichnet

Würdigung für die Verdienste um die Förderung der beruflichen Bildung

Düsseldorfs Kammer-Hauptgeschäftsführer Dr. Axel Fuhrmann (l.) und Kammerpräsident Andreas Ehlert überreichten Guntram Schneider die Urkunde für den Georg-Schulhoff-Preis 2014. (Foto: Wilfried Meyer)
Landesarbeitsminister Guntram Schneider ist von der Handwerkskammer Düsseldorf am 25. November 2014 in Düsseldorf mit dem Georg-Schulhoff-Preis ausgezeichnet worden. Mit diesem bundesweit bedeutenden Preis werden hervorragende Verdienste um die Förderung der beruflichen Bildung im politischen, publizistischen, wissenschaftlichen und berufspraktischen Bereich ausgezeichnet.

Handwerkskammerpräsident Andreas Ehlert hob den vorbildlichen Einsatz des Ministers für berufsorientierten Unterricht und für Praktika in Betrieben hervor. Guntram Schneiders langjähriges Engagement für das Duale Ausbildungssystem im Allgemeinen sowie das in seiner Amtszeit vom Ministerium entwickelte und eingeführte neue, systematische Übergangssystems von der Schule in den Beruf – Kein Abschluss ohne Anschluss - im Besonderen, wurden vonseiten der Handwerkskammer als Begründung für die Verleihung angeführt. Der "Verein zur Förderung der beruflichen Bildung e.V. - Stiftung Georg-Schulhoff-Preis" vergibt den nach dem ehemaligen Präsidenten der Handwerkskammer Düsseldorf, Georg Schulhoff, benannten Preis seit 1985.

Preisträger in den vergangenen Jahren waren zahlreiche Spitzenpolitiker, unter ihnen der verstorbene frühere Bundespräsident Johannes Rau sowie Ministerpräsident a. D. Dr. Jürgen Rüttgers. Aber auch hochverdiente Persönlichkeiten und Organisationen fernab der Politik, die sich im Sinne der beruflichen Bildung verdient gemacht haben, wurden bereits ausgezeichnet. Etwa die Ordensschwester Karoline Mayer, die mit ihrer „Fundacion Christo vive“ in Chile jungen Arbeitslosen die Chance auf eine handwerkliche Berufsausbildung eröffnet oder der Verband des Rheinischen Bäckerhandwerks für dessen Nachwuchs-Werbekampagne „Lehrling des Monats“, die Begabtenförderung der Maler- und Lackiererinnung Düsseldorf.

Nicht zuletzt wurden Publizisten wie der verstorbene Jens Feddersen, langjähriger Chefredakteur der Neuen Ruhr Zeitung, oder auch der heutige Chefredakteur des Magazins Focus, Ulrich Reitz, ausgezeichnet. Reitz hielt die Laudatio auf Guntram Schneider mit dem richtigen Hinweis, Schneider stemme sich gegen die Annahme, der Mensch fange erst beim Abitur an und – in kritischer Anspielung auf die OECD – eine Gesellschaft sei nur dann gut, wenn in ihr möglichst alle Menschen studiert haben. Kammerpräsident Ehlert, der die Sicherung guten Handwerker-Nachwuchses als zentrale Aufgabe der nächsten Jahrzehnte bezeichnete, rief ganz im Sinne des Preisträgers jungen Leuten zu: „Handwerk ist attraktiv, es bedeutet Aufstieg durch Qualifikation.“